JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Präventionsgruppe

Präventionsgruppe der GMS Schopfloch

In der Gemeinschaftsschule Schopfloch gibt es zwei Präventionsgruppen, eine in der Primar- und eine in der Sekundarstufe. Die Präventionsgruppen werden in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Freudenstadt und der Kinderwerkstatt Eigensinn durchgeführt. Das Schulamt Rastatt unterstützt die Maßnahme durch Zuteilung von dafür ausgewiesenen Stunden an die Schule.

Konzeption der Präventionsgruppe

Die GMS Schopfloch bietet seit dem Schuljahr 2011/12 für Schüler/innen von Klasse 1 – 4 und von Klassenstufe 5 – 8 jeweils eine Präventionsgruppe an. Ziel dieser Präventionsgruppen ist es, Schüler/innen mit verschiedenen Schwierigkeiten speziell zu betreuen. Gefördert werden Kinder und Jugendliche:

  • mit starken Lernschwierigkeiten
  • mit Migrationshintergrund
  • ohne Motivation und Selbstvertrauen
  • mit Verhaltensauffälligkeiten
  • ohne Rückhalt und Orientierung im sozialen Umfeld

Die Schüler/innen werden von einer Lehrerin in der Klasse während des Unterrichts, einzeln oder in Kleingruppen gefördert. Die Lehrerin bespricht mit den Kindern und Jugendlichen ihre Situation, versucht Ursachen zu finden und die Probleme gemeinsam mit den Jugendlichen und den Eltern zu besprechen und zu bearbeiten. Durch die Aufnahme in die Präventionsgruppe soll die Zusammenarbeit aller an der Erziehung Beteiligten verbessert und vereinfacht werden.

Ziele sind:

  • Diagnose
  • Individuelle Zielsetzung
  • Soziales Training im Stundenplan verankert
  • Außerunterrichtliche Unternehmungen
  • Enge Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Außerschulische Hilfen anbahnen
  • Sinnvolle Freizeitgestaltung anbahnen

 

Immer mittwochs von 13:15 Uhr bis 14:45 Uhr findet im Rahmen des Ganztagesangebots ein soziales Kompetenztraining in Zusammenarbeit mit der Kinderwerkstatt Eigensinn statt. Zwei erfahrene Trainer arbeiten mit den Kindern und Jugendlichen und versuchen soziale Kompetenzen zu verbessern.

Themen und Inhalte sind:

  • Aggression und Gewalt
  • Regeln vermitteln und Grenzen setzen
  • Kooperation und Gemeinsamkeit
  • Teamarbeit
  • Konflikte lösen
  • Verhalten in Bedrohungssituationen
  • Akzeptanz eigener Stärken und Schwächen
  • Umgang mit fremden Rollen, Normen und Werten
  • Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Schwächen
  • Auseinandersetzung mit der Zukunft
  • Perspektiven entwickeln
  • Die eigene Haltung und Denkweise
  • Aktuelle Themen, welche die Gruppe beschäftigen

Methoden:

  • Interaktionspädagogische Übungen und Spiele
  • Sportliche, körperbetonte Spiele
  • Rollen- und Theaterspiele
  • Körpersprache
  • Teamkooperationsspiele
  • Visualisierung von Befindlichkeiten in Gruppen
  • Strategien der Deeskalation